Rechtsanwalt
Thomas Lerche

Sozialrecht

Folgende Teilbereiche werden durch das Sozialrecht abgedeckt:
Krankengeld
  • (Erst) wer länger als 6 Monate arbeitslos ist, kann auf alle Tätigkeiten verwiesen werden, auf die sich seine Vermittelbarkeit in der Arbeitslosenversicherung nach § 121 SGB III bezieht. Kann er dann nicht mehr vollschichtig arbeiten, besteht Anspruch auf Krankengeld zumindest dann, wenn er nur noch einer Halbtagstätigkeit nachkommen kann (BSG, 07.12.2004, B 1 KR 5/03 R).
     
  • Unterbleibt eine Krankschreibung, obwohl der Betroffene alles in seiner Macht Stehende ihm Zumutbare unternommen hat, er daran aber durch eine von der Krankenkasse zu vertretende Fehlentscheidung gehindert ist, und er dann unverzüglich seine Rechte gegenüber der Krankenkasse geltend macht, wird auch rückwirkend Krankengeld gezahlt. Das ist z. B. der Fall, wenn der Versicherte seinem Kassenarzt die Symptome seiner Krankheit geschildert hat, dem MDK bei der Überprüfung der Fortdauer der AU jedoch ein Fehler unterlaufen ist (BSG, 08.11.2005, B 1 KR 30/04 R)
Tipp!!
Dem behandelnden Hausarzt alle Symptome d. h. sämtliche Beschwerden mitteilen, auch psychische, und ggf. auf Mitbehandlung bei anderen Fachärzten drängen.